Jutta Dettmann (SPD): Für die Beschäftigten bei Homann einsetzen – Keine Grabenkämpfe führen!

 

Jutta Dettmann

 

Für eine Solidarisierung mit den Beschäftigten der Firma Homann und gegen das Ausschlachten der geplanten Standortverlegung für vermeintliche Wahlkampfzwecke spricht sich Jutta Dettmann, SPD-Kreistagsabgeordnete und Kandidatin für den Landtagswahlkreis Melle, Dissen, Bad Essen, Hilter und Bissendorf aus.

 

„Die Diskussion um die geplante Standortverlegung der Betriebsstätten von Homann
erhitzt derzeit verständlicherweise die Gemüter“, so Dettmann. „Auch ich würde es
sehr bedauern, wenn Homann seine Standorte in Dissen und Bad Essen aufgeben
würde. Für die Beschäftigten, für die Gemeinden und auch für den Landkreis
Osnabrück generell wäre das ein schwerer Schlag. Ich halte es aber für völlig falsch,
die aktuelle Situation für Wahlkampfgetöse ausschlachten zu wollen und die
Landesregierung zu diskreditieren.“

Jutta Dettmann führt aus: „Wirtschaftsminister Olaf Lies setzt sich intensiv für die
Homann-Standorte Dissen und Bad Essen ein, ist mit dem Betriebsrat von Homann
im Gespräch und wird sich auch mit den Managern des Müller-Konzerns zu
Gesprächen treffen. Anstatt politische Grabenkämpfe zu führen, halte ich es für umso
wichtiger, dass wir alle gemeinsam an einem Strang ziehen, uns geschlossen hinter
die niedersächsische Landesregierung stellen und uns für die Beschäftigten von
Homann einsetzen. Damit meine ich die Vertreterinnen und Vertreter aller Parteien,
denn die Zielsetzung ist bei uns allen die gleiche: Wir wollen die Homann-Standorte
Dissen und Bad Essen erhalten und wollen das Beste für die Beschäftigten vor Ort
herausholen. Zeigen wir also alle gemeinsam Flagge – und zwar für die
Beschäftigten von Homann!“

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.