Handwerksbetriebe sind Startup-Unternehmen

 

Rainer Spiering, MdB

 

Ostercappeln. Zusammen mit Genossinnen und Genossen des SPD-Ortsvereins Ostercappeln besuchte der Bundestagsabgeordnete Rainer Spiering den ortsansässigen Anlagenbauer Habeck, einem Anbieter von modernster Industrietechnik in den Bereichen Anlagenbau, Automation, Robotik und Industrial Services.

 
 

Der Einsatz von Automatisierungen findet beispielsweise bei der Verpackung von Produkten, in der Automobilbranche oder auch landwirtschaftlichen Betrieben statt. Kurz erklärt: Roboter übernehmen beispielsweise das Verpacken von Waffeln in Kartons oder die Qualitätskontrolle mittels Aussortierung nicht optimaler Erzeugnisse. Für Kunden steht zum Vorabtest in der Werkshalle eine „In-House Testumgebung“ zur Palettierung von Kartons bereit. Die Firma Habeck bietet ihren Kunden individuelle Konstruktionen an, dafür werden Einzelteile mittels eines 3D-Druckers geplant und angefertigt. Einem Landwirtschaftsbetrieb hat das Unternehmen beispielsweise eine Kartoffelreinigungs- und Sortieranlage aufgebaut, inklusive der Softwareentwicklung zur Steuerung und Betrieb der Anlage.

„Es wird immer nach Startups gerufen, die Deutschland angeblich fehlen, aber unsere vielen tollen Handwerksbetriebe sind waschechte Startups“, betont Rainer Spiering beim Rundgang.

Anlagenbau Habeck hat aktuell 12 Mitarbeiter und einen Jahresumsatz von etwa 1,5 Millionen Euro. Für die nächsten Jahre ist ein stetiger Mitarbeiterzuwachs geplant. Da es schwierig ist Fachkräfte zu finden, bildet Habeck seit letztem Jahr auch selber aus, berichtete Prokurist Till Habeck den Besuchern.

„Unsere Region hat so viele spannende Unternehmen und Betriebe, was die Inhaber auf die Beine stellen, beeindruckt mich sehr“, fasst Rainer Spiering am Ende seine Eindrücke zusammen.

Auf dem Foto zu sehen sind (v.l.) Till Habeck, Roswitha Sandkühler, Rainer Spiering, Lothar Schröder, Johannes Klecker und Georg Kleine

 
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.